Gódowne žycenja šulskego wjednistwa 2014

Gódowne žycenja šulskego wjednistwa 2014<br />Weihnachtsbrief der Schulleitung

Lube wukniki a wuknice, cesćone ceptarje a ceptarki, cesćone starjejše,

wir nehmen die letzte Schulwoche vor den Weihnachtsferien traditionell gern zum Anlass, um auf das vergangene Jahr 2014 zurück zu blicken.

Schülerinnen und Schülern Bildung zu vermitteln, ist die wichtigste Aufgabe, die ein Gymnasium zu erfüllen hat. Deshalb wollen wir unsere Bilanz mit den in diesem Jahr erreichten Prüfungsergebnissen und Lernerfolgen beginnen.

Unsere Abiturienten haben einen Durchschnitt von 2,16 erzielt, das ist das beste Ergebnis seit 10 Jahren. Sechs Schülerinnen erreichten dabei sogar die Traumnote 1,0! Das erfüllt uns mit Stolz, ist es doch gelungen, den erhöhten Anforderungen auf dem Weg zum Abitur, wie sie durch die Schulzeitverkürzung sowie die Einführung von 5 Kursen auf erhöhtem Anforderungsniveau entstanden sind, in vollem Umfang gerecht zu werden.

Auch in den zentralen Prüfungen der Klasse 10 konnten bessere Ergebnisse als im Vorjahr erreicht werden. Besonders die deutliche Steigerung in den Mathematik-Prüfungen soll hier herausgestellt werden. Der erzielte Durchschnitt von 2,6 ist besser als der Landeswert. Unsere Teilnehmer haben alle den höchsten Bildungsabschluss dieser Jahrgangsstufe erlangt.

Da Lernen aber keineswegs nur im Unterricht stattfindet, ist es für uns sehr wichtig, dass sich unsere Schülerinnen und Schüler mit anderen messen, an Projekten und Wettbewerben teilnehmen. Viele Gymnasiasten aller Jahrgangsstufen unserer Einrichtung haben sich an 13 unterschiedlichen Wettbewerben beteiligt. Auf alle sind wir gleichermaßen stolz, aber es versteht sich, dass wir in diesem Brief nur exemplarisch Teilnehmer und Projekte benennen können. Hervorheben möchten wir das Engagement der Klasse 10A, die unter der Leitung von kněni Seidelowa im Menschenrechtszentrum Cottbus e.V. das Projekt „Weggesperrt“ realisiert hat. Im Ergebnis ist eine Ausstellung entstanden, die das Schicksal politischer Häftlinge in der DDR thematisiert und umsetzt. Dabei engagierten sich die Schülerinnen und Schüler über das Projektende hinaus und nahmen am 07.11.14 auch am Festakt des Landes Brandenburg teil, um ihre Ausstellung vor Vertretern der Landesregierung und Landtagsabgeordneten zu präsentieren.

Des Weiteren können wir über zahlreiche Erfolge bei der Teilnahme an Olympiaden in den Fächern Biologie, Chemie, Sorbisch/Wendisch und Englisch berichten: Lea Backes (10A), Maximilian Hassatzki, Paula Simmula (beide 12B), Karolina Oskawarek (6A), Olivia Frenzel (9A) und Michelle Lehmann (10A) sollen hierbei stellvertretend für alle Teilnehmer namentlich genannt werden. Sie haben unsere Schule auf diese ganz besondere Weise vertreten. Wir gratulieren nochmals ganz herzlich. Wunderbar, dass sich so viele Schülerinnen und Schüler erfolgreich trauen, die eigenen Fähigkeiten mit denen anderer zu vergleichen.

Mussten wir im Weihnachtsbrief des letzten Jahres noch einen Rückgang der Bewerberzahlen einräumen, so können wir in diesem Jahr resümieren, dass sich unsere gemeinsamen Anstrengungen gelohnt haben und wir sogar vier 7. Klassen einrichten konnten. Langfristig werden sie die Entwicklung unseres besonderen Profils mittragen, denn zum ersten Mal haben wir eine ganze Klasse, deren Schülerinnen und Schüler das Witaj-Projekt bei uns fortsetzen.

Neben der Bildungsarbeit sehen wir unsere Aufgabe auch darin, Werte zu vermitteln, die die Partizipation an gesellschaftlich-sozialem Leben ermöglichen. So gab es auch 2014 wieder zahlreiche kulturelle Höhepunkte, die die Kreativität und Gestaltungslust unserer Schülerinnen und Schüler und der sie dabei begleitenden Lehrerinnen und Lehrer abbilden. Ein Alleinstellungsmerkmal bildet dabei die Pflege der sorbischen/wendischen Bräuche, wie der Kokot und der Zapust, die Gódownicka, die hier an erster Stelle zu nennen wären.

Darüber hinaus haben aber auch die Theateraufführungen „Park(kr)bank“ sowie „Die Hölle, das sind die anderen“ zu großer öffentlicher Resonanz geführt und ein begeistertes Publikum gefunden.

Bereits zum 10. Mal konnte unsere Projektwoche „Schüler für Schüler“ realisiert werden, bei der uns 800 Grundschülerinnen und Grundschüler aus Cottbus und den umliegenden Orten besuchten.

Auch eine neue Veranstaltung wurde kreiert - das sommerliche Schulfest mit einer Feierstunde zur Würdigung besonderer Leistungen. Die Vorbereitung und Durchführung zeigte einmal mehr die vertrauensvolle Atmosphäre an unserem Niedersorbischen Gymnasium, denn die Schulleiterin kněni Hille-Sickertowa, die Schülersprecherin Gesine Möwitz sowie die Elternsprecherin kněni Krügerowa arbeiteten für alle sichtbar im Team. Diese Veranstaltung soll zukünftig einen festen Platz im Schuljahresablauf erhalten.

Cesćone starjejše, wir sind sehr froh, dass Sie uns durch alle Höhen und Tiefen begleiten, all unsere Aktivitäten konsequent unterstützen, uns als Elternsprecherin und Elternsprecher aktiv bei der Gestaltung unseres Gymnasiums zur Seite stehen, uns in den schulischen Gremien konstruktiv helfen, die Entwicklung der Schule voranzutreiben. Dafür gilt Ihnen unser ganz besonderer Dank.

Im Jahr 2014 hat der Schulträger mit einer Rieseninvestition gezeigt, dass er seiner Verantwortung gerecht wird. Wir haben einen neuen, wunderbaren Schulhof, auf dem jahrgangsübergreifend in jeder Pause Tischtennis und Volleyball gespielt wird, auf dem die Bänke zum Verweilen einladen, auch weil der Förderverein für die zusätzliche Ausstattung mit Holzauflagen gesorgt hat. Alle Klassenräume sind mit modernen Whiteboards ausgestattet, deren Nutzung Schüler und Lehrer gleichermaßen freut und die unsere Unterrichtsarbeit ins 21. Jahrhundert holen und deutlich erleichtern. Um dies alles zu erhalten und jede Möglichkeit weiterer Verbesserungen nutzen zu können, wollen wir Sie noch einmal zu einem Beitritt in den Schulverein ermuntern. Er ist zu erreichen unter: schulverein-nsg@web.de. Jeder Beitrag (20€/Jahr), aber auch jede Spende hilft. (Schulverein des Niedersorbischen Gymnasiums Cottbus e.V., VR Bank Lausitz eG Cottbus, BIC: GENODEF1FWA - IBAN: DE15 170 626 780 000 293 261)

Das letzte Jahr war ein auf- und anregendes Jahr. Es ist uns gemeinsam gelungen, Traditionen zu bewahren und Neues zu entwickeln.

Wir wünschen Ihnen, dass Sie während der Feiertage besinnliche Stunden im Kreis Ihrer Familie verleben können und dabei Erholung und Entspannung finden.

My žycymy Wam wjasołe gódy a strowe nowe lěto.
Wir wünschen Ihnen frohe Weihachten und ein gesundes neues Jahr.

šulske wjednistwo
Schulleitung des NsGym