Auf der Suche nach dem genetischen Fingerabdruck

Nachdem wir uns im ersten Semester des zwölften Schuljahres im Leistungskurs Biologie mit der Genetik auseinandergesetzt hatten, bestand großes Interesse an der praktischen Umsetzung des Gelernten.

Dafür organisierte Frau Lohse einen Ausflug nach Berlin-Buch in das Gläserne Labor.

Am 18. Dezember um 10.00 Uhr war es dann soweit - die Schüler der 12A saßen versammelt im Zug nach Berlin und machten sich auf die Reise. Nach 2,5 Stunden Fahrt mit Zug und S-Bahn erreichten wir schließlich den Campus und erkundeten sogleich das Gelände. Eine junge Biologin namens Wiebke begrüßte uns, verteilte Kittel und zeigte uns das Labor, in welchem wir daraufhin in gespannter Erwartung Platz nahmen.

Das Thema des heutigen Tages war klar - wir wollten unseren eigenen genetischen Fingerabdruck erstellen.

Zunächst wurden wir eingewiesen und dann ging es auch schon los. In mehreren Schritten extrahierten wir die DNA und machten sie mittels PCR und Gelelektrophorese sichtbar. Am Ende konnte dann jeder Schüler am Computer seine individuellen Genbanden erkennen und so herausfinden, ob er homo- oder heterozygot ist.

Für uns war es sehr interessant, das bereits in der Theorie gelernte, einmal selbst anwenden zu können und dadurch ein besseres Verständnis für die Genetik zu erlangen.

Florenine Fröde – 12A