Anschaulicher Geschichtsunterricht während des „Festivals des osteuropäischen Films“

Das „Festival des osteuropäischen Films“ hält für die Schülerinnen und Schüler der Klasse 10a in diesem Jahr ein besonderes Angebot bereit. Im Rahmen einer Jugendbegegnung werden sie am 09. und 10.11. das Festivalgetümmel hautnah erleben und sich gemeinsam mit polnischen und tschechischen Jugendlichen auf Spurensuche begeben, um dem Schicksal von Minderheiten nachzugehen, die nach dem Zweiten Weltkrieg von der Vertreibung aus ihrer Heimat betroffen waren.

Als besondere Willkommensgeste haben die Schülerinnen und Schüler für die ausländischen Gäste eine zweisprachige Stadtführung vorbereitet, die in Sorbisch und Englisch die Cottbuser Sehens­würdigkeiten vorstellt und demonstriert, dass die sorbische/wendische Minderheit in Cottbus zu Hause ist.

Es versteht sich, dass während der Begegnung gemeinsam Filme angesehen werden, die sich mit dem Thema befassen. Zur Diskussion über das Gesehene werden auch die Filmemacher erwartet, sodass die Teilnehmer persönliche Einblicke in die Arbeit der Regisseure erhalten und aus erster Hand erfahren, welche Absichten mit den Dokumentar- und Spielfilmen verbunden sind und warum sich die Künstler gerade mit dieser Thematik auseinandergesetzt haben.

Wjele wjasela!