Häufige Fragen zum Aufnahmeverfahren Ü7

Beim normalen Wechsel von der Grundschule an eine weiterführende Schule nach der 6. Klasse gibt es zunächst keine Besonderheiten.

Sie nehmen am ganz normalen Übergangsverfahren „Ü7“ der Grundschulen teil und wählen - so Sie dies wünschen - das Niedersorbische Gymnasium als Erstwunsch. Bei uns wird dann eine Rangreihenfolge aus den folgenden Kriterien ermittelt:

  1. Vorkenntnisse in der niedersorbischen Sprache,
  2. Grundschulgutachten und Halbjahreszeugnis der 6. Klasse,
  3. ggf. nach Wunsch ein individuelles Aufnahmegespräch.

Informationen zur Aufnahme in unsere Leistungs- und Begabungsklasse (LuBK) finden Sie → hier.

Schülerinnen und Schüler, die in der Grundschule am WITAJ-Projekt teilnehmen, werden bei Erfüllung der allgemeinen Voraussetzungen für das Gymnasium bei uns bevorzugt aufgenommen.

Wir nehmen in jedem Schuljahr auch Schülerinnen und Schüler ohne Vorkenntnisse in Niedersorbisch auf. Diese bekommen in den ersten zwei Schuljahren zusätzliche Förderung im Unterricht und haben keine Nachteile zu befürchten. Tatsächlich haben eine ganze Reihe unserer Absolventen, die sich nach ihrer Schulzeit in der Niederlausitz mit der niedersorbischen Sprache und Kultur beschäftigen, diese Sprache erst bei uns kennengelernt.

Allerdings gilt im Ausnahmefall, dass bei sehr vielen Anmeldungen von Schülerinnen und Schülern aus dem WITAJ-Projekt bzw. mit Vorkenntnissen in der niedersorbischen Sprache nur diese bevorzugt aufgenommen werden könnten. Bisher war dies aber noch nicht der Fall.